Datalogic unterstützt die Französische Stiftung gegen seltene Krankheiten

Paris - 20 Februar 2015 - Datalogic, ein internationaler Marktführer im Bereich der automatischen Datenerfassung und Industrieautomatisierung, sowie Hersteller von Barcodelesegeräten, Mobilcomputern, Sensoren, Bildverarbeitungssystemen und Lasermarkierungssystemen unterstützt die Französische Stiftung  gegenseltene Krankheiten.

300 Millionen Menschen weltweit, das entspricht einer Bevölkerungsrate von 6-8% leiden an einer von 7000 seltenen Krankheiten – die Hälfte davon sind Kinder. Seltene Krankheiten sind schon lange keine Ausnahme mehr, sie gelten als eine der größten Herausforderungen des öffentlichen Gesundheitswesens. Denn für diese 7000 seltene Krankheiten, sind bislang lediglich 200 Behandlungsmethoden verfügbar.

Gegründet im Februar 2012, ist die Französische Stiftung gegen seltene Krankheiten darauf ausgerichtet, Spenden zu sammeln, zu koordinieren und damit Forschungsteams bei der Entwicklung neuer Behandlungsmethoden zu unterstützen. Als private, gemeinnützige Organisation hat die Stiftung auch aktiv am 2. Nationalen Plan zur Behandlung von seltenen Krankheiten 2011-2014 teilgenommen. Entstanden ist dies mit der Unterstützung durch 5 Gründungsmitglieder: AFM-Téléthon, Alliance Maladies Rares, Inserm, den Präsidenten der Französischen Universitäten und den CEO’s der Französischen Universitätskrankenhäusern.

Seit seiner Gründung hat die Stiftung in ganz Frankreich ein Expertenteam im Einsatz um seltene Krankheiten zu verstehen, neue Behandlungsmethoden zu entwickeln und die Lebensqualität von Patienten zu verbessern. Die Stiftung ist als Partner verschiedener Kooperationen sowohl international als auch innerhalb Europas aktiv.

Als sozial bewußtes Unternehmen hat Datalogic schon immer besonderen Wert auf die Gesundheit und Sicherheit seiner Mitarbeiter/innen und deren sozialem Umfeld gelegt. 

Guillaume Vicot, Vice President West Europa und Afrika bei Datalogic ADCEthik und Engagement sind für Datalogic und seine Mitarbeiter/innen schon immer sehr wichtig.  Durch die Unterstüzung der Französischen Stiftung gegen seltene Krankheiten, können wir jetzt dem öffentlichen Interesse mit finanziellem und sozialem Engagement helfen.” “Unsere Partnerschaft mit der Französischen Stiftung gegen seltene Krankheiten ist ein langfristiger Ansatz, den wir im Laufe des Jahres 2015 noch durch weitere Aktivitäten ausbauen wollen”.