Über den Barcode

Über den Barcode

Über den Barcode

Am 26. Juni 1974 zog ein Mitarbeiter im Marsh Supermarkt in Troy, Ohio in den USA ein Päckchen Wrigley's Kaugummi versehen mit einem UPC-Barcode über das Scanfenster eines Datalogic Barcodescanners vom Typ Modell A. Damit hatte Datalogic Geschichte geschrieben, denn hierbei handelte es sich um den ersten kommerziellen Barcodescan, begleitet vom heute so unpopulären "Good-Read" Beep.

Dieser erste Beep jedoch läutete den Beginn der automatischen Datenerfassungsindustrie ein. Seit diesem ersten Scan hat der Barcode den Handel revolutioniert und für die schnelle Adaption von Barcodetechnologie gesorgt. Denn die Technologie sorgte für höhere Produktivität, verbessertes Inventurmanagement, weniger Auszeichnungsfehler und Stress für das Kassenpersonal. Diese Vorteile kamen auch sehr schnell Produktionen, Gesundheits-, Finanzwesen und Unterhaltungsindustrien zugute. Ein Barcodesymbol lässt sich am besten als "optischer Morsecode" beschreiben: eine Vielzahl an schwarzen Strichen und weißen Streifen von unterschiedlicher Breite, gedruckt auf Etiketten um Produkte eindeutig zu identifizieren. Die im Barcode kodierte Information wird von einem Scanner dekodiert, der reflektiertes Licht misst und Zahlen und Buchstaben interpretiert, die zu einem Computer weitergegeben werden. Der Hauptvorteil eines Barcodes ist die schnelle, einfache und akkurate Erfassung und Übertragung von Produktdaten um diese zu verfolgen und zu verwalten. Da Barcode Etiketten sehr einfach aufgebracht oder direkt auf praktisch jedes Material aufgedruckt werden können (z.B. Versandröhren, Umschläge, Boxen, Dosen, Flaschen, Verpackungen, Bücher und mehr) sind sie die kosteneffektivste und akkurateste Lösung zur Datenerfassung. Die Zeiten in denen Barcodescanner nur an Kassen, zur Warenverfolgung und für Inventuren eingesetzt werden sind längst vorbei. Heute sind die Einsatzbereiche vielfältig und vielseitig: Zeit und Anwesenheitskontrollen, Fertigungsprozesse, Qualitätskontrollen, Sortierungen, Auftragseingaben, Dokumentenverfolgung, Wareneingang und -ausgang, Zugangskontrollen in Sicherheitsbereichen und Verfolgung und Identifikation von Tieren in der Landwirtschaft. Die Barcodeerfassung ist Teil einer breiteren Kategorie genannt Automatische Identifikation oder auch Auto-ID. Diese neuen Systeme sorgen messbar für höhere Produktivität indem sie Produktion, Lager, Distribution, Verkauf und Service in einem Informationssystem auf Batch oder Echtzeitbasis miteinander verbinden. Daraus resultierend haben sich die Möglichkeiten für Händler, Transport- und Paketdienstleister, Hersteller, Großhändler und Dienstleister in Bezug auf Effizienz und Antwortzeit drastisch verbessert. Der Bedarf für Datenerfassungslösungen erstreckt sich auch ins Gesundheitswesen. Hier werden Barcodes eingesetzt um elektronische Patientenakten und Rezepte zu aktualisieren und zu verfolgen. Durch den Einsatz von Barcodesystemen können medizinische Einrichtungen die Patientensicherheit erhöhen. Patientenakten können schnell und sicher aktualisiert werden ohne dabei auf handschriftliche Einträge von Ärzten und Pflegepersonal zugreifen zu müssen.